Oregon Scientific WMR200 Funkwetterstation mit Datenlogger und Touch Screen

Oregon Scientific WMR200 Funkwetterstation
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung von test-wetterstation.de erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Oregon Scientific WMR200 Funkwetterstation mit Datenlogger und Touch Screen
Wetterstation Testbericht von Rainer Hoppe

Im Test Oregon Scientific WMR200 Funkwetterstation
Die Oregon Scientific WMR200 Funkwetterstation in unserem Wetterstation Test. Leider zeigt sie Schwächen und spaltet die Meinungen unserer Redaktionsmitglieder.

Um es gleich vorwegzunehmen: Bei noch keiner Wetterstation in unseren Tests wurde innerhalb der Redaktion so kontrovers diskutiert wie bei diesem Gerät. Noch nie lagen die Meinungen so weit auseinander und noch nie konnten wir uns auf eine gemeinsame Meinung einigen.
Bei der Oregon Scientific WMR 200 handelt es sich um eine Funkwetterstation mit Datenlogger. Viele Funktionen und die unterschiedlichen Sensoren ermitteln und speichern zahlreiche Wetterdaten. Der Lieferumfang der Scientific WMR-200 umfasst neben der Basisstation einen Mast aus Plastik, einen Hauptsensor zur Messung der Außentemperatur, Luftfeuchtigkeit sowie Windgeschwindigkeit und Windrichtung und einen Niederschlagsmesser. Bis zu zehn weitere Sensoren, Hygrosensor, UV-Sensor oder ein Wassertemperaturmesser können mit der WMR 200 verbunden werden.

Enthaltene Sensoren

  • Regenmesser PCR800
  • Windmesser WGR800
  • Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmesser THGN801
  • Solarpanel STC800

Die Basisstation

Auf dem übersichtlich gestalteten Display der Oregon Scientific WMR200 finden sich Anzeigen für:

  • Wettervorhersage mit 5 Symbolen für sonnig, bewölkt, teilweise bewölkt, Regen und Schnee
  • Windchill (gefühlte Temperatur)
  • Hitzeindex
  • Wetteralarm für min./max. Temperatur, Hitzeindex, Luftfeuchte, Tau-Punkt, Windböen und Regenfallrate
  • Datum, Uhrzeit, Wochentag und Alarm
  • Batteriewechselanzeige

Leider trübt das nicht entspiegelte Display (15,2 x 8,8 Zentimeter, beleuchtet) den sonst als sehr gut befundenen Eindruck der Anzeigeeinheit. Die Bedienung der Scientific WMR-200 erfolgt über den Touchscreen. Die Druckpunkte und Genauigkeit lies keine Kritik bei unseren Testern aufkommen.
Dank variablem Aufbausystem und der Anschlussmöglichkeit weiterer Sensoren dürfte die WMR200 bei vielen Hobby-Meteorologen auf der Auswahlliste stehen. Weitere Anschlussmöglichkeiten wie ein Temperatursensor im Weinkeller, in der Garage oder im Kinderzimmer bietet nicht jedes Gerät. Für extreme Wetterlagen wie Frost oder Sturm sind zahlreiche Alarme vorhanden.

Die Sensoren

Der Mast und die Sensoren sind aus Plastik. Der Aufbau geht relativ leicht von der Hand, auch wenn die Montage in unserer Redaktion viel Kritik hervorgerufen hat. Hobbybastler werden von den vielen kleinen Schräubchen begeistert sein.


Wie viele andere Stationen auch verfügt der Hauptsensor über ein Solarpanel um die Batterie zu schonen. Der Einsatz von Akkus, was eigentlich naheliegend wäre, wird nicht unterstützt. Der separate Regenmesser benötigt eigene Batterien und wird nicht vom Solarpanel mit Strom versorgt. Man kann Oregon zu Gute halten, dass diese Kritikpunkte für viele auf dem Markt befindlichen Wetterstationen gelten. Zeigt aber wieder einmal deutlich, dass viele Hersteller bei den Sensoren auf fertige Angebote chinesischer Herkunft setzen und sich so eigene Entwicklungsarbeit sparen. Bei einer Wetterstation in dieser Preislage leider ein dicker Minuspunkt.

Die Kritik an den Außenfühlern festigt sich leider weiter. Denn nach der Montage hatten wir massive Probleme beim Empfang der Sensoren. Laut Hersteller beträgt die Reichweite der Sensoren zur Basisstation 100 Meter. Diese Angabe bezieht sich bei allen Herstellern immer auf die freie Luftlinie. Jede Wand mindert die Empfangsweite, so dass in der Praxis die Reichweite mindestens um ein Drittel sinkt. Bei der WMR200 war das Abfallen der Reichweite jedoch so massiv, dass der Kompromiss zwischen optimalen Aufstellungsort der Sensoren und maximaler Reichweite zu einem unschönen Geduldspiel wird.

Optionale Sensoren (Zubehör)

  •   Thermo/Hygro Sensor THGR800 (3 Kanäle)
  •   Thermo/Hygro Sensor THGR810 (10 Kanäle)
  •   UV Sensor UVN800
  •   Wassertemperaturmesser THWR800

Messbereiche und Genauigkeit

Die Innentemperatur wird zwischen 0 bis +50 Grad Celsius gemessen. Der Messbereich für die Außentemperatur liegt bei -50 bis + 70 Grad Celsius. Für die Messung von innen- und Außenluftfeuchte liegt der Messbereich zwischen zwei Prozent und 98 Prozent. Der Luftdruck wird im Bereich von 700 bis 1050 Hektopascal (hPa) übermittelt. Der Messbereich für die Windgeschwindigkeit liegt zwischen 0 und 56 m/s.
Bei der Überprüfung der Messgenauigkeit ergibt sich kein einheitliches Bild. Die Temperaturangaben im Innen- wie auch Außenbereich können wir als korrekt bezeichnen. Die Abweichungen zu unseren Referenzwerten sind minimal. Auch die Regenmenge erscheint uns plausibel. Bauartbedingt zeigt der Regensensor leichten Niederschlag nicht an. Dies tritt auch bei anderen Wetterstationen mit gleichem Regensensor auf. Negativ fiel uns jedoch das Barometer auf. Die Angaben zeigten oft erhebliche Abweichungen zur Referenzstation.

Datenlogger

Die Wetterstation Scientific WMR-200 speichert alle Wetterdaten der letzten 24 Stunden mit Zeitstempel. Der Datalogger speichert bei einem einminütigen Aufzeichnungsabstand die Wetterdaten eines gesamten Monats. Gut: Bei einer Aufzeichnung alle 15 Minuten können die Daten von fast 300 Tage im Gerät gespeichert werden.

Die Software

Die Software der WMR 200 liegt als CD bei. Allerdings ist die Software derart veraltet (Windows 2000, Windows XP), dass sich die Frage stellt, warum Oregon Scientific seine Kunden zusätzlich mit diesem Datenträger verärgert. Eine aktuelle Programmversion für Windows 7 kann bei Oregon Scientific heruntergeladen werden. Aber auch mit der aktuellen Programmversion kommt kein Spaß auf. Unsere Tester bezeichneten die Software als unübersichtlich und kompliziert. Auch lässt der Funktionsumfang zu wünschen übrig. Gut: Die Wetterstation steht auf der unterstützten Wetterstationen von wfrog.

Die Bedienung und Anleitung

Die beiliegende gedruckte Betriebsanleitung ist ausführlich und verständlich geschrieben. Insgesamt ist die Inbetriebnahme der WMR 200 etwas kompliziert. Die Bedienung am Geräte im Alltag ist jedoch einfach. Die Bedienungsanleitung kann zusätzlich noch in PDF-Form (Bedienungsanleitung) heruntergeladen werden.

Lieferumfang

  •   Sensoren (Wind-, Regen-, Temperatur-/Luftfeuchtigkeitssensor)
  •   Solarpanel für Wind-, Temperatur-/Luftfeuchtigkeitssensor
  •   Netzteil für Basis
  •   Batterien
  •   Montagematerial

Kaufentscheidung

Die Qualität der Sensoren ist vergleichbar mit vielen anderen Wetterstationen, die jedoch deutlich günstiger angeboten werden. Nicht akzeptabel ist die geringe Reichweite der Außensensoren sowie die Software, die den Frustfaktor weiter erhöht. Die Messgenauigkeit ist bis auf Ausnahmen akzeptabel.
Den Gesamteindruck der Oregon Scientific WMR200 trübt zudem der vergleichsweise hohe Preis, der den Kritikern in unserer Redaktion zusätzlich Auftrieb gibt. Tipp: Einsteiger im Bereich Wettermessung sollten sich auf dem Gebrauchtmarkt nach dieser Wetterstation umschauen.

Bresser Wetterstation 7002500 WeatherCenter

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung von test-wetterstation.de erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Bresser Wetterstation 7002500 WeatherCenter
Wetterstation Testbericht von Andrea Hoffmann

Im Wetterstation Test: Das Bresser WeatherCenter 7002500
Kann eine Profi-Funkwetterstation nur knapp über 100 Euro kosten? Kritisch wird das Bresser WeatherCenter 7002500 im Wetterstation Test unter die Lupe genommen.

Das geeignete Geschenk für einen Mann zu finden ist nicht immer einfach. Die meisten Herren sind jedoch begeistert von technischen Spielereien. Und so liegt es nahe, dass eine Funkwetterstation wie die Bresser 7002500 viele technikverliebte Herren und vereinzelte Damen begeistert.

Das funkgesteuerte Bresser WeatherCenter kommt in einem modernen, weißen Design daher. Alle Zubehörteile der Funkwetterstation machen einen soliden Eindruck und sind sehr gut verarbeitet. Die vielen Funktionen der Wetterstation sind DCF funkgesteuert. Die Funkwetterstation Bresser 7002500 liefert eine Zeit- und Datumsanzeige, einen Regenmesser, einen Windmesser sowie einen Thermo- und Hygro-Sensor mit Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsanzeige für außen und innen. Außerdem gibt es eine Luftdruckanzeige mit Balkendiagramm. Eine Mondphasenanzeige sowie die Anzeige von Sonnenauf- und Sonnen-Untergangszeiten sind ebenfalls vorhanden. Der eingebaute Speicher zum Abrufen von Minimal- sowie Maximal-Werten rundet dieses Angebot an Daten der Wetterstation ab.

Alle gesammelten Wetterinformationen werden im Basisgerät der Bresser Wetterstation gespeichert. Die Wetterdaten können gut vom großen und mit LEDs beleuchteten Display abgelesen werden. Die Installation der Außensensoren ist auch für den Laien problemlos zu bewältigen, da alle Geräte ihre Informationen unabhängig voneinander per Funksignal übertragen. Die Außensensoren senden ihre Daten über eine 433 MHz-Funkfrequenz mit einer maximalen Reichweite von bis zu 100 Meter.

Ausstattungsmerkmale der Bresser Wetterstation 7002500 WeatherCenter

  • DCF-funkgesteuerte Zeit- und Datumsanzeige
  • Alarmfunktion – hier kann zwischen einer normalen, tages- und temperaturgesteuerten Alarmfunktion gewählt werden
  • Regenmesser, Windmesser, Thermo- und Hygrosensor
  • Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsanzeige für außen und innen mit Komfortanzeige
  • Eingebauter Speicher zum Abruf von Minimal- sowie Maximal-Werten
  • Luftdruckanzeige mit Balkendiagramm
  • Messen und Anzeigen von Außen- und Innentemperatur
  • Anzeige der aktuellen Niederschlagsmenge sowie die Berechnung der Niederschlagswahrscheinlichkeit in Prozent
  • Anzeige der Windrichtung, Windgeschwindigkeit und Böenstärke mit Alarmfunktion
  • Luftdruckanzeige
  • Unwetterwarnung
  • Anzeige der genauen Sonnenauf- und Sonnenuntergangzeiten nach einstellbaren Längen- und Breitengraden
  • Mondphasenanzeige

Technische Daten

  • Alle Sensoren senden auf einer 433 Mhz-Funkfrequenz Reichweite bis zu 100 Meter
  • Funkuhr (DCF/HGB): 12h/24h
  • Maximal  anschließbare Sensoren: 5
  • Batteriestandsanzeiger
  • Maße Wetterstation 182x87x36 mm, Gewicht: 411 g
  • Maße Sensor: 110x59x26 mm, Gewicht: 112 g

 

Die Funkwetterstation Bresser WeatherCenter hat als semiprosessionielle Wetterstation im Test gezeigt, dass das gebotene Preis-Leistungs-Verhältnis wirklich gut ist. Das umfassende Zubehör, die präzisen Messungen und das breite Datenangebot der Bresser Wetterstationen finden hier ein tolles Zusammenspiel. Im Wetterstation Test der PC Pr@xis (Heft 08/2006) erhielt die Bresser Wetterstation ein GUT und belegte damit den zweiten Platz im Gesamttest.

Fazit unseres Wetterstation Test: Professionelle Wetterstation und solide Technik zu einem günstigen Preis.

TFA Dostmann 35.1104: TFA Wetterstation

Test TFA Funkwetterstation Dostmann
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung von test-wetterstation.de erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

TFA Dostmann 35.1104 „Viewer“: Funkwetterstation mit Foto Viewer
Wetterstation Testbericht von Rainer Hoppe

Test TFA Funkwetterstation Dostmann

TFA Dostmann 35.1104 „Viewer“ Funkwetterstation mit Foto Viewer

Die TFA Wetterstation TFA Dostmann 35.1104 „Viewer“ ist digitaler Bilderrahmen, Kalender und Funk Wetterstation in einem. Dank kabelloser Übertragung der Außentemperatur und Luftfeuchtigkeit über bis zu drei Sender behält man das Wetter über die TFA Wetterstation ständig im Auge. Das Display zeigt die Temperatur und Luftfeuchtigkeit für den Innen- und Außenbereich mit Trendpfeilen an. Die integrierte Funkuhr zeigt zuverlässig das Datum sowie die Uhrzeit an. Eine Wettervorhersage wird über Symbole eingeblendet. Ferner kann man den absoluten Luftdruck mit Tendenz und grafischem Verlauf der letzten sechs Stunden ablesen.

Die TFA Wetterstation ist jedoch nicht nur für eine Wettervorhersage gedacht. Sie ist auch ein digitaler Bilderrahmen, der durch wechselnde eigene Bilder mehr Abwechslung in das Wohnzimmer oder Büro zaubert. Der digitale Bilderrahmen erlaubt Zoom, Bildrotation, eine Dia-Show mit 13 Übergangseffekten sowie einstellbarer Bildanzeigedauer.

Test TFA Dostmann 35.1104 Funkwetterstation
Alle TFA Wetterstation-Eigenschaften im Überblick

  • Wetterstation mit vollwertigem digitalem Bilderrahmenl
  • Farbmonitor (Bildschirmdiagonale 17 cm / 7 Zoll) mit Kalenderfunktion
  • Anzeige der Wettervorhersage und Mondphase
  • Diashow mit 13 Übergangseffekten. USB-Anschluß für Bildeinspeisung
  • Außentemperatursender

Technische Spezifikationen (Herstellerangaben)

  • Einstellbarer Stromsparmodus
  • Zum Aufhängen oder Aufstellen mit Ständer
  • Gerätemaße: 161 x 235 x 41 mm
  • Sendermaße: 91 x 66 x 33 mm
  • Menüsprachen: Deutsch, Englisch, Französisch
  • Unterstützte Bilddateien: JPEG
  • Speichereinheit: SD, MMC, USB Memory Stick (bis 32 GB)

Pro: Das fällt positiv auf

  • Wettervorhersage und eigene Bilder auf einem Blick
  • Gut ablesbares Farbdisplay
  • Einfache Menüführung, einfache und intuitive Bedienung
  • Infrarot-Fernbedienung

Contra: Das fällt negativ auf

  • Wettervorhersage erfüllt keine professionelle Ansprüche

Diese Wetterstation ist gedacht für:

  • Privatanwender, die neben einer Funkwetterstation auch noch dank einer Dia-Show Abwechslung in ihr Zimmer oder Büro bringen möchten.

Die TFA Dostmann 35.1104 „Viewer“ Funkwetterstation erfüllt nicht den Anspruch an eine professionelle Wetterstation. Sie ist ausschließlich für den Heimgebrauch gedacht. Dort erfüllt diese Funkwetterstation ihre Aufgabe und ist dank des digitalen Bilderrahmen mit vielen Bildeffekten ein wahre Zierde für die Wand. Wer also viel Wert auf die aktuelle Temperatur sowie auf einen digitalen Bilderrahmen Wert legt, ist mit dieser Wetterstation gut bedient.