Davis Vantage VUE – die Wetterstation für angehende Profis

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung von test-wetterstation.de erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Die Wetterstation Davis Vantage VUE (DAV-6250EU) ist der kleine Bruder der Davis Vantage Pro 2. Ähnlich ausgestattet erfüllt die Davis Vantage VUE alle Bedürfnisse von Hobbymeteorlogen zur Wetterbeobachtung. Die Wetterstation misst die Temperatur, den Wind und den Niederschlag. Zudem liefert sie eine grafische Wettervorhersage für 12 Stunden in Icons und sie besitzt einen Speicher für die aufgezeichneten Wetterdaten der letzten 25 Tage.

Vantage VUE – die Ausstattung

Die Davis Vantage VUE ist eine kabellose Funkwetterstation mit einer Reichweite von 300 Metern im Außenbereich aus der Baureihe der Vantage Wetterstationen. Das ist deutlich mehr als bei herkömmlichen Wetterstationen anderer Hersteller. Wir selbst haben – im Gegensatz zu anderen Wetterstationen – mit beiden Davis Wetterstationen in unserem Test keine Verbindungsprobleme. Doch sollten Probleme auftreten: Die Reichweite kann mit dem Repeater 629382-62 bis auf 1,5 km erhöht werden.
Die Vantage VUE ist die kleinste Version aus der Reihe der Vantage Wetterstationen von Davis. Sie besteht aus einer Inneneinheit mit LCD Weather Center Schaltfläche und einer in sich geschlossenen Außeneinheit. Die Davis Vantage VUE Basiseinheit wird auf den Tisch aufgestellt. Eine leichte Schräglage zur Bedienung und zum Ablesen der Anzeige wird durch den Klappständerständer erreicht. Die Anzeigen und Funktionen umfassen:

  • Uhrzeit in 12/24 Anzeige, Datum und Wecker
  • Taupunkt, Hitzeindex und Windfühlfaktor
  • Wettervorhersage mit fünf Symbolen
  • neun Symbole für Mondphasen
  • Barometer mit fünf Pfeilen
  • Sonnenaufgang/Sonnenuntergang nach Eingabe der Standortkoordinaten
  • Innen- und Außentemperatur
  • Luftdruck und die Tendenz
  • Regendaten
  • 22 Alarme
davis vantage vue und pro2
Wir haben in den vergangenen Wochen die beiden Wetterstationden Davis Vantage VUE und die teurere Vantage Pro2 ausführlich für Euch getestet.

Die Windrose zeigt 16 Kompassrichtungen. Die Anzeige umfasst Außentemperaturen von -40 bis + 65 °C und Innententemperaturen von 0 bis + 60°C. Weitere Anzeigemöglichkeiten sind der Innen- und der Außentaupunkt. Die Niederschlagsrate wird zwischen 0 und 1016 mm/hr gemessen. Gut abzulesen sind an der Basisstation im Innenbereich weitere Zusatzinformationen sowie eine Grafik der gewählten Optionen. Ein Antennensymbol zeigt die aktive Verbindung zum Außensensor an. Eine bernsteinfarbene Hintergrundbeleuchtung lässt sich jederzeit aktivieren – durch diese lässt sich das Display besser ablesen.
Jede Taste der Wetterkonsole ist zudem mehrfach belegt. Durch erneutes Drücken werden im Wetterstationen Test die hinterlegten Funktionen aufgerufen, die auf dem Display nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind.
Für den Betrieb der Basisstation wird Netzstrom für das mitgelieferte Netzteil oder drei Baby C Batterien benötigt. Batterien sind nicht im Lieferumfang enthalten.

Unser Video: Die Davis Wetterstation Vantage VUE im Test

Wir zeigen ausführlich, wie wir die Davis Vantage VUE DAV-6250EU Wetterstation in Betrieb nehmen

Der Außensensor der VUE: Die ISS

Der Außensensor der Vantage VUE, Davis spricht von der ISS („Integrated Sensor Suite“), besteht aus einem Element. Somit beinhaltet die ISS alle Sensoren, die die Wetterdaten im Außenbereich ermitteln. Der Anemometer wird nämlich anders als bei der Vantage Pro 2 nicht extern befestigt, sondern gehört zur ISS. Der Außensensor besteht aus einem Windrad, einer Niederschlagschüssel und einer Windfahne.
Die Niederschlagsmessung erfolgt mit der Löffelkipptechnik. Bei der europäischen Version der Vantage VUE, erkennbar an der Bezeichnung „EU“ in der Modellbezeichnung, werden die Niederschlagsmengen in 0,2 mm-Einheiten erfasst.

Sensor-Installation der Davis Vantage VUE

Die Installation der Vantage Vue geht deutlich einfacher von der Hand, als beim großen Bruder, der Vantage Pro2. Dies liegt daran, dass eben alle Elemente des Außensensors bereits in der ISS enthalten sind. Lediglich vier Anbauteile müssen am Außensensor angebracht werden.
Zuerst wird der Anemometer, also das Windrad, auf die obere Achse der ISS gesteckt. Eine kleine Madenschraube fixiert das Windrad auf der Achse. Der notwendige Sechskantschlüssel liegt der VUE Wetterstation bei.
Danach wird das Wind-Fähnchen („Wind Vane“) auf die untere Achse der ISS gesteckt. Hier ist darauf zu achten, dass die letzten Millimeter der Achse gefräst wurden, das Endstück der Achse also nicht mehr rund ist. Das Wind-Fähnchen wird einfach von unten aufgesteckt und solange gedreht, bis die modifiziere Achse durch die Bohrung der Wetterfahne passt und zu sehen ist. Eine Verschraubung ist hier nicht notwendig.
Ab jetzt ist besondere Vorsicht bei der Handhabung der Sensoreinheit geboten, denn der Anemometer und die Wetterfahne müssen bei Ablegen der ISS beispielsweise auf der Tischplatte so gedreht werden, dass sie nicht abbrechen.
Nun wird der Regenmesser unterhalb der ISS angebracht. Dies geht ebenfalls sehr einfach, denn ein Falscheinbau kann dank eigenwilliger Bauform ausgeschlossen werden. Eine Rändelschraube fixiert den Regenmesser an der ISS.
Im nächsten Schritt wird ein kleines Sieb in den Einlauf zum Regenmesser eingesteckt. Dies soll verhindern, dass Verschmutzungen in den Regenmesser gelangen.
Mit integriert in der ISS ist ein Solarmodul, das die Außeneinheit bei Sonnenstrahlung über den notwendigen Strom versorgt. Im Lieferumfang befindet sich eine CR123 Batterie, deren Spannung dann benötigt wird, wenn die Solarzellen keine Spannung liefern. Die 3-Volt Batterie hält in etwa zwei Jahre.

Die Unterschiede der Davis Wetterstationen

ModellVantage Vue 6250Vantage Pro2 6152CVantage Pro2 6152Vantage Pro2 6153Vantage Pro2 6162CVantage Pro2 6162Vantage Pro2 6163
ÜbertragungDrahtlos (Wireless)Kabel (Cable)Drahtlos (Wireless)Drahtlos (Wireless)Kabel (Cable)Drahtlos (Wireless)Drahtlos (Wireless)
Konsole
Netzadapter (inklusive)JaJaJaJaJaJaJa
BatteriebetriebJanicht empfohlenJaJanicht empfohlenJaJa
12h Wetterprognose (Icons)JaJaJaJaJaJaJa
24-48h Wetterprognose (Ticker)neinJaJaJaJaJaJa
Scroll-through data Screensjaneinneinneinneinneinnein
Außensensor (Sensor Suite)
Windmesser (Anemometer), Regenmesser (Rain Collector), Temperatur- und Humidity-SensorJaJaJaJaJaJaJa
Abnehmbarer Windsensor (12m Kabel)neinJaJaJaJaJaJa
UV und SolarstrahlungssensorneinOptionalOptionalOptionaljajaja
Datentransfer
30m Kabelneinjaneinneinjaneinnein
Solarbetriebene Drahtlosübertragung mit Akkupufferungjaneinjajaneinjaja
Strahlungsschild
Standard Strahlungsschildjajajaneinjajanein
12h BelüftungneinOptionalOptionalneinOptionalOptionalnein
24h Belüftungneinneinneinjaneinneinja
Weitere Konsolen hinzufügbarOptionalneinOptionalOptionalneinOptionalOptional

So vorbereitet, kann die ISS nun auf einen Masten gesteckt und mit dem beiliegenden U-Bügel verschraubt werden. Im Gegensatz zur Vantage Pro2, dessen Sensoreinheit und Windmesser an einen Masten oder an einer Hauswand moniert werden kann, ist die Montage des ISS der VUE nur auf dem Ende eines runden Masten vorgesehen. Der zur Montage benötige Mast gehört nicht zum Lieferumfang. Wir haben unsere VUE für unseren Wetterstationstest am Ende eines handelsüblichen Zaunmasten ohne Probleme montiert. Der Mast kann laut Davis einen Durchmesser zwischen 25 bis 44 mm haben.
Im Test war die Montagehöhe der Außeneinheit ein wichtigeres Indiz für genaue Messwerte. Es empfiehlt sich, eine Montagehöhe von mindestens 2,50 Meter einzuplanen. Professionelle Wettermessanlagen messen den Wind in 10 Metern Höhe.

Der Betrieb der VUE am heimischen Computer

Die Basisstation kann über das heimische Netzwerk mit dem PC verbunden werden. Allerdings ist der notwendige Adapter für LAN oder USB, der Datenlogger, nicht inklusive und muss extra bei Davis gekauft werden. Dieser ist mit rund 200 Euro sehr kostenintensiv.
Mit der dazugehörigen Software, die im Lieferumfang des Dataloggers ist, können die gesammelten Wetterdaten am PC ausgewertet werden. Auch ist es möglich, die Daten an den Server von Davis zu schicken. Dort können die Status-Daten in vereinfachter Form dann über das Internet abgerufen werden. Auf Wunsch kann diese Abfrage mit einem Passwort gesichert werden.
Mit der Software werden detaillierte Tabellen und Analysen erstellt. Allerdings ist diese Software veraltet und enttäuschend. Wir werden in einem separaten Artikel genauer auf den Datalogger und die Software eingehen. Derweilen empfehlen wir den Artikel „Davis Vantage Pro 2: Eine Wetterstation für Profis“ – hier sind noch weitere Informationen über den Datalogger nachzulesen.

Unser Video: Vergleich Davis Wetterstation Vantage Pro2 und VUE

Wir vergleichen die Davis Wetterstation Vantage Pro2 und Vantage VUE

Was kann die Davis Vantage VUE noch?

Die Davis Vantage VUE zeigt den grafischen Verlauf verschiedenster Wetterdaten. Die grafische Wetterentwicklung ist für die Wetterbeobachtung von Vorteil. Die präzise Wettervorhersage berechnet die Vantage VUE durch die ermittelten Daten aus Temperatur, Luftdruck, Regenmenge, Luftfeuchte, Meereshöhe und geografischer Koordinaten. Zu jeder Wetterveränderung wird ein Fließtext angezeigt. Die gesamte Wetterhistorie ist für die letzten 25 Tage und die Höchst- und Tiefstwerte für 25 Monate abrufbar. Die Übertragung der Wetterdaten an die Basiseinheit erfolgt alle 2,5 Sekunden.

Davis Vantage VUE – unser Test

Wir haben die VUE nun mehrere Wochen im Testbetrieb. Dabei wurden die Temperaturen, die Regenmenge und die Luftfeuchte sehr exzellent gemessen. Nebel wird im Test zum Beispiel mit einer Luftfeuchte von 87 Prozent angezeigt. Ein großes Lob verdient das Barometer mit seinen hochpräzisen Messungen. Die Datenübertragung erfolgt ohne Verluste und Sie können selbst entscheiden, ob Sie die gesammelten Wetterdaten ins Internet stellen oder nicht. Wollen Sie noch Daten über den UV-Index oder die Verdunstungsrate sammeln, müssen Sie zu einer besser ausgestatteten Wetterstation von Davis greifen. Ansonsten gilt die Einschätzung, dass die Davis Vantage VUE als hochpräzises Einsteigermodell jederzeit zu empfehlen ist.

 

Häufige Fragen zur Davis Vantage VUE

Wie kann die Firmware der Davis Vantage VUE aktualisiert werden?

Wenn Sie über einen Datalogger verfügen, können Sie den Windows Firmware PC Installer herunterladen und im Admin-Modus starten. Dieses Tool aktualisiert die Firmware selbstständig.

Welches ist die beste Firmware für meine Davis VUE?

Davis bietet aktuell (Februar 2018) die Version 4.18 als aktuelleste Version ihrer Firmware an. Wir hatten das Problem, dass mit dieser Version die Innenraum-Temperatur, Luftfeuchtigkeit sowie der Luftdruck nicht mehr gemessen bzw. angezeigt wurde. Auf Nachfragen hat uns der Support von Davis die Version 4.23 zur Verfügung gestellt. Seit diesem Firmwareupdate arbeitet unsere VUE korrekt.

Weather Link findet meine VUE nicht, obwohl ich die richtige IP-Adresse eingegeben habe

Prüfen Sie, ob Sie die aktuellste Firmware verwenden. Wenn nicht, aktualisieren Sie diese als erstes. Wir hatten dieses Problem ebenfalls. Nach einem Firmware-Update wurde die VUE sofort gefunden.

Wie kann ich an der VUE direkt ermitteln, welche Firmware installiert ist?

Durch das Drücken der Taste DONE und „+“ – rechts unten im Display wird dann die installierte Firmware-Version angezeigt.

Wie kann ich die gespeicherten Daten des DataLoggers löschen?

Auch wir haben bereits erlebt, dass es urplötzlich zu Problemen beim Herunterladen von gespeicherten Daten des DataLoggers kommt. Aktuell kennen wir nur die folgende Möglichkeit, die fehlerhaften (bzw. alle!) Daten auf dem Datalogger zu löschen: Mit dem Programm WeatherLink wird der Setup-Modus neu gestartet. Nun ist wichtig, das Intervall zum automatischen Herunterladen der Daten zu ändern. Das Programm warnt, dass es dadurch alle Daten auf dem DataLogger löschen wird.

Muss ich den deutlich teureren IP-Logger oder kann ich die günstige USB-Version kaufen?

Wir haben uns bewusst für die teurere IP-Variante entschieden, um die Davis-Konsole nicht ständig am USB-Port des Computers zu haben (Rechner muss zudem ständig eingeschaltet sein). Eine interessante Lösung ist der Einsatz vom Meteohub (Testbericht Meteohub). Wenn man beabsichtigt, sich diesen Wetterserver zuzulegen, kann man auf den günstigeren Davis Weather-Logger USB zurückgreifen und den USB-Logger direkt mit MeteoHub verbinden. Laut dem Foreneintrag funktioniert so sogar der Upload zu WeatherLink.

Rainer Hoppe
Über den Autor: Rainer Hoppe ist ein kritischer und professioneller Produkttester. Er hat bereits über 300 aktuelle Produkte getestet und in Testberichte beschrieben. Aktuell leitet Rainer unsere Wetterstation Test Reihe. Rainer, Anfang 30, ist ein begeisteter Technik und Computer-Fan, Freizeit-Mountain-Biker sowie ein stolzer und rührender Vater einer kleinen Tochter.

Schreibe einen Kommentar

25 − = 23